Metropolitan. Die erzählte Stadt – 31. August – 4. September 2011
Frankfurt – Darmstadt
Eine Festivalidee der Romanfabrik

„Das Literaturfestival ’Metropolitan’, ins Leben gerufen von der Frankfurter Romanfabrik, widmet sich nun bereits zum zweiten Mal nach 2009 der Stadt als literarischem Raum. Das Konzept: Sechs Autorinnen und Autoren aus sechs Städten lesen aus ihren Texten, die sich mit Urbanität auseinandersetzen. Und weil Frankfurt nur ein Metropölchen ist, hat Organisator Michael Hohmann das Lesefeld auf die Stadt Darmstadt erweitert, so daß jeder der Autoren mindestens zwei Auftritte hat. (…) Ergänzt wird das Leseprogramm durch zwei Podiumsgespräche, in denen die Autoren mit Soziologen, Stadtforschern und Architekten unter den Titeln ‚Wie tickt eine Metropole’ und ‚Chaos als Chance’ über Lebens- und Arbeitsbedingungen in den Städten diskutieren.“

Journal Frankfurt, Nr. 18 / 2011

Michael Greenberg, Betteln, Borgen, Stehlen – 31. August & 1. September 2011

„Greenberg verfügt über einen scharfen Blick und einen ironischen Witz, den er auch in Bezug auf seine eigene, nicht immer erfolgreiche Schriftstellerkarriere auszuweiten in der Lage ist. New York, sagt Greenberg, sei eine harte und unsentimentale Stadt, aber sie habe ihn stets ernährt. Er hat gefälschte Kosmetika verkauft, spanischen Angeklagten als Übersetzer gedient. Und einmal wurde er für eine Party engagiert – um einen Schriftsteller zu spielen. Wie geht das? ‚Du betrinkst dich schnell und sprichst keinesfalls über das Schreiben.’ Und so darf es weitergehen mit den erzählten Metropolen.“

Frankfurter Rundschau, 2. September 2011

José Eduardo Agualusa, Barroco Tropical – 1. & 2. September 2011

„So sei ‚Barroco Tropical’ ein Buch geworden über Luanda, so wie er es sehe, ‚über mein Luanda’. Das habe auch bedeutet, die ausufernden Exzesse der Stadt zuzulassen. Im atemlosen Erzähltempo seines Romans werden sie erfahrbar. Vielleicht, denn: ‚Die Realität überholt die Fiktion dauernd.’“

Frankfurter Rundschau, 3. September 2011

Lilian Faschinger, Wiener Passion – 1. & 2. September 2011

„Es ist eine besondere Aufgabe, 60 Schüler in den Bann einer Geschichte zu ziehen, die eigentlich nichts mit der eigenen Welt zu tun hat. Da kann eine Lesung vor Schülern für einen Schriftsteller zu einer harten Probe werden. Die Wiener Autorin Lilian Faschinger hat diesen Test jedoch bei ihrer Lesung an der Gesamtschule Am Rosenberg erfolgreich bestanden. (…) Daß Faschinger die Schüler bis zum Ende dieser Geschichte gefesselt hat, verdankt sie viel mehr der spannenden Personenbeschreibung und ihrem abwechslungsreichen Lesestil mit den schönen Gesangseinlagen.“

Hofheimer Zeitung, 6. September 2011

Eduardo Mendoza, Die Stadt der Wunder – 3. & 4. September 2011

 „Einmal, erinnert sich Moderatorin Corinna Santa Cruz, habe er bei einer Lesung eines anderen Romans über den eigenen Text Tränen gelacht. Ob er ihn vergessen und gerade wie neu entdeckt habe? Ja, meint Mendoza, so war es wohl.“

Darmstädter Echo, 5. September 2011