Jan Wagner
(c) Alberto Novelli, Villa Massimo

»Hölderlin in Tübingen«
Jan Wagner & Christian Reiner (Rezitation)
Text

Friedrich Hölderlin verläßt im April 1802 Bordeaux, reist über die heftig umkämpfte Vendée ins revolutionäre Paris und kehrt Ende Juni 1802 zurück ins heimatliche Stuttgart. Er wirkt innerlich aufgelöst, äußerlich verwahrlost. Seine zweite Lebenshälfte wird er ab 1807 in einem Wohnturm der Schreinerfamilie Zimmer in Tübingen verbringen.

Der in Berlin lebende Dichter Jan Wagner erhielt im Jahre 2017 den Büchnerpreis der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Seine Dichtung zeichnet sich durch einen feinen Sinn für Wortwahl und für Töne aus, ist reich an Binnen- wie an Endreimen und ist von einem ruhigen Atem getragen. Jan Wagner und Michael Hohmann unterhalten sich über Hölderlins Spätwerk.

Der Wiener Christian Reiner ist gelernter Maschinenschlosser, Rocksänger in verschiedenen Bands, Sprecher für Film, Funk und Fernsehen und Schauspieler. Er hat 2012 mit beeindruckend ruhigem Ton Hölderlins „Turmgedichte“ auf einer CD (ECM) verewigt. „Ich habe auch mit Pathos experimentiert", sagt Reiner, „aber das war überflüssig. In den Turmgedichten ist etwas, das nur mehr aufkeimt, das will nicht mehr explodieren."

Programm:Eine Skizze von Hölderlins Leben nach seiner Rückkehr aus Bordeaux mit einer allgemeinen Betrachtung über seine Rezeption in Deutschland. Eine Betrachtung über Hölderlins Turmgedichte mit eingeschobener Rezitation durch Christian Reiner. Rezitation durch Christian Reiner.

Die Veranstaltung wird gefördert durch die Stadt Frankfurt, dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst und dem Kulturfond Frankfurt RheinMain.

 

 

 

Dienstag, 22. September / 20.00 UHR 
Eintritt: 10 Euro (ermäßigt: 7 Euro)

Reservieren Sie jetzt Karten,
einfach und unkompliziert per E-Mail...

ADticket

Oder drucken Sie ihre Karten bei ADticket einfach selbst aus...

zurück