Clemens Meyer

»Clemens Meyer«
Die stillen Trabanten. Erzählungen
Text

Lesung und Gespräch als Livestream auf unserem Corona-Kanal bei YouTube hier.

Der letztjährige Stadtschreiber von Bergen, Clemens Meyer, lebt in Leipzig und ist in Halle geboren. Dies erklärt sicher nicht hinreichend, warum seine meisterlichen Erzählungen sich mit der Peripherie der Gesellschaft, mit deren Bewohnern beschäftigen.Die titelgebende Erzählung „Die stillen Trabanten“ beispielsweise stellt aus dem Blickwinkel eines jungen männlichen Bewohners einer Trabantenstadt (in Leipzig oder Halle) sein Leben, seine Nachbarschaft dar.

Klischeefrei und einfühlsam, ja poetisch geht es hier zu, es sind Miniaturen nur, aber sie zeigen hautnah Empfindungen von Menschen, die mit dem Zentrum der Städte und der Gesellschaft nichts zu tun haben. Eine Reinigungsfrau arbeitet für die Bahn und lernt eine Bahnhofsfrisörin kennen, ein Wachmann nähert sich einer jungen Flüchtlingsfrau (oder umgekehrt), ein alter Mann erzählt von der mittlerweile verschwundenen Strandbahn, für die er bis zum Ende des Kriegs arbeitete.

Clemens Meyer wurde berühmt mit seinem ersten Roman Als wir träumten (2006), der erfolgreich verfilmt wurde. Sein Erzählungsband Die stillen Trabanten (2017) erschien bei S. Fischer.
 

Donnerstag, 14. Mai / 20.00 UHR 
Eintritt: Wir nehmen gern Spenden an (Romanfabrik e.V., IBAN: DE49 5005 0201 0000 3817 30, BIC: HELADEF1822)

Reservieren Sie jetzt Karten,
einfach und unkompliziert per E-Mail...

zurück