Beatrice von Hirschhausen

»Béatrice von Hirschhausen & Valentin Gröbner«
Europas Grenzen und Phantomgrenzen (Café Europa)
Thema Café Europa

Die Definition der Grenzen Europas verdankt es einer dynamischen Macht von außen: dem Aufstieg des Osmanischen Reichs im 15. Jahrhundert. So wird Europa seit 500 Jahren dementsprechend von Osten her definiert: Von dort, wo es vermeintlich endet.

Auf den Wahlkarten Europas sind bei der letzten Europawahl in 2019 überraschenderweise „Phantomgrenzen“ aufgetaucht. Diese Karten lassen die Spuren „verstorbener“ Territorien erscheinen wie das Habsburger Reich, das Osmanische Reich, die Teilung Deutschlands oder die Teilungen Polens.

Béatrice von Hirschhausen, geb. 1965, ist Geografin und CNRS-Forschungsdirektorin am Zentrum „Géographie-cités“ in Paris und am Centre Marc Bloch in Berlin. Valentin Groebner, geboren 1962 in Wien, unterrichtet Geschichte des Mittelalters und der Renaissance an der Universität Luzern. Er hat u. a. über die Entstehung von Steckbriefen und Identitätsdokumenten gearbeitet.

„Café Europa“ wird gefördert durch die Stadt Frankfurt, das Land Hessen, den Kulturfonds Frankfurt RheinMain und das Institut franco-allemand de sciences et sociales.

Mittwoch, 04. Dezember / 20.00 UHR 
Eintritt: frei (Anmeldung erforderlich)

Reservieren Sie jetzt Karten:
Telefonisch unter 069/49084828 oder per E-Mail...

zurück