(c) Natalie Soysa

»Poets Translating Poets – Versschmuggel mit Südasien«
Somasundrampillai Pathmanathan & Jan Wagner, Sumanta Mukhopadhyay & Barbara Köhler
Text Romanfabrik International

Etwa 50 Lyrikerinnen und Lyriker, fast 20 Sprachen: Dieser intensive Austausch zwischen Gegenwartslyrik aus Ländern des indischen Subkontinents und Deutschland ist ein Projekt des Goethe-Instituts. Dichter haben also Dichter in ihre Muttersprache übersetzt und in dessen Folge erschien eine zweibändige Anthologie mit den Ergebnissen vieler Arbeitstreffen im Draupadi Verlag Heidelberg unter dem Titel Poets Translating Poets. Versschmuggel mit Südasien. Eine kleine Auswahl der beteiligten Dichter aus Südasien und Deutschland kommt an diesem Abend in die Romanfabrik.

Somasundrampillai ‚Sopa’ Pathmanathan (Sri Lanka) ist ein in tamilischer Sprache schreibender Dichter. Er war im Sri Lanka-Konflikt politisch aktiv und drei Jahre lang Rektor des Palaly Teachers’ College.

Sumanta Mukhopadhyay (Indien) studierte bengalische Literatur und Komparatistik und ist heute Lyriker und von Beruf Lehrer. Seine Lyrik kreist um eine Sprache der Stille, die den Schmerz seiner Landsleute und Bengalens thematisiert.

Barbara Köhler arbeitete nach dem Abitur zunächst als Facharbeiterin für textile Flächenherstellung in Plauen. Seit 1988 ist sie freischaffende Autorin. Neben Gedichten veröffentlicht sie auch Künstlerbücher und schafft Installationen im öffentlichen Raum.

Jan Wagner lebt in Berlin und veröffentlichte zahlreiche Gedichtbände, übersetzt Gedichte aus mehreren Sprachen und erhielt 2015 den Leipziger Buchpreis.

Lesung der Gedichte in der Originalsprache und in der Übersetzung durch die Dichter selbst. Mehr Informationen unter www.goethe.de/ptp.

Ein Projekt des Goethe-Instituts in Zusammenarbeit mit der Literaturwerkstatt Berlin / Haus der Poesie und in Kooperation mit der deutschen UNESCO-Kommission e. V.

Mittwoch, 05. Oktober / 20.00 UHR 
Eintritt: 7 Euro (ermäßigt: 4 Euro)

Reservieren Sie jetzt Karten:
Telefonisch unter 069/49084828 oder per E-Mail...

ADticket

Oder drucken Sie ihre Karten bei ADticket einfach selbst aus...

zurück