Mehrere Jahre lang fand in der Romanfabrik die Frankfurter Oulipo-Schreibwerkstatt statt, die am 18. Januar 2011 unter der Patenschaft des Oulipo-Meisters Jacques Roubaud in der Romanfabrik gegründet wurde.

Seitdem trafen sich fünf Mal pro Jahr Interessierte wiederholt oder neu, denn die Werkstatt war offen für jeden Neuen, da an jedem Abend neue Aufgaben für das Spiel nach den Regeln von OULIPO („Ouvroir de Littérature Potentielle“ – Werkstatt für potentielle Literatur) gestellt wurden. Das Grundprinzip war so einfach wie vielfältig: Beim Schreiben von Gedichten, Erzählungen oder Romanen war eine zuvor festgelegte Regel zu beachten. Was herauskam, war in der Regel (!) lesbare, unterhaltsame, gute Literatur.

Die Leitung der Frankfurter Werkstatt hatte der Oulipo-Fachmann und bewährte Schreibwerkstättenleiter Heiner Boehncke inne.